Lauf-Wochenende in “Lëtzebuerg”… :-)

“Morjen” Ihr Lieben… :-)

Es ist Montag und ein turbulentes Wochenende in Luxemburg – oder wie die Luxemburger selbst sagen – in Lëtzebuerg, liegt hinter uns.
Wie in meinem letzten Beitrag schon erwähnt, ging es am Freitag gegen 13.00 Uhr los, nach dem wir unsere “Happy” bei der Weekend-Nanny abgegeben haben. Uns war klar, dass die Fahrt “kein Zuckerschlecken” werden würde, denn es war Freitag und am Nachmittag sind alle auf der Straße. Dies sollten wir auch relativ schnell am eigenen Leib20130607_153412 erfahren… :-/ – bereits nach wenigen Autobahn-Kilometern sind wir von vor uns aufblinkenden “Warnblinkern” aus unserer Laufwochenend-Euphorie gerissen. Und das sollte nicht der einzige Stau bleiben; insgesamt haben wir 5 Staus mitgenommen und sind an etlichen Unfällen und liegen gebliebenen vorbei gefahren und begleitet wurde das Ganze vom Quietschen unseres linken Stoßdämpfers… bloß nicht ausfallen, bloß nicht liegen bleiben! Aber natürlich sind wir gut und sicher angekommen, auch wenn unser Navi uns zu Beginn unserer Reise etwas von 5 ½ Stunden “erzählte” und wir am Ende nach ca. 7 Std. die Einfahrt des Hotelparkplatzes passierten. Aber was soll’s es ist Wochenende und wir haben die Zeit genutzt und über den Lauf, die Zeitplanung etc. etc. etc. zu reden.
Also einchecken, das Zimmer beziehen und um Zeit zu sparen, gehen wir im Hotel-Restaurant essen! Was wir dabei nicht bedachten ist, dass kurz nach uns ein Bus mit holländischen Marathonläufern nebst Begleitern eingecheckt hat und zwei Basketball-Nationalmannschaften im Hotel untergebracht waren. Somit warteten wir sehr lang auf unsere Getränke, noch länger auf unser Essen, was am Ende gar nicht mal so gut war, aber dafür aber anständig Geld kostete… :-( ! Na ja, lernen durch “Schmerzen”…; wir hätten vielleicht nicht die vermeindlich bequemste Variante wählen sollen.

Es war also fast 23 Uhr, als wir das Restaurant verließen und die Vorbereitungen für den nächsten Tag mussten noch abgeschlossen werden. Also alles schön “ausgebreitet” und überprüft, ob alles dabei ist… ist gut, gegen meine Nervosität!
Danach ging’s endlich ins Bett, wir waren von der anstrengenden Woche, der langen Fahrt und unserer Allergie (Heuschnupfen mit Asthma – nicht lustig… :-( ) echt kaputt, was uns das Wochenende über begleiten sollte…

Der nächste Tag startete um 7:30 Uhr; gemütlich aufstehen, die Annehmlichkeiten des Hotels nutzen und dann ab ans Frühstücksbuffett…! Gerade noch rechtzeitig; nach uns entbrannte die Schlacht am Frühstücksbuffett, weil alle gleichzeitig zum Frühstück kamen. Puh, da waren wir zum Glück schon fast fertig… ;-)
Ich war schon soooo aufgeregt und wollte so schnell wie möglich zur “Lux Expo”, wo wir unsere Startnummern und meinen “Gewinn” vom Vortag abholen durften. Um 10 Uhr wurde geöffnet, wir waren um 5 Minuten vor 10 Uhr auf dem Messegelände (5 Minuten vor der Zeit… ;-) ), das gab uns die Zeit uns auf der Laufmesse noch umzusehen und das ein oder andere Schnäppchen mitzunehmen. Aber zuerst hieß es, den Gewinn einheimsen… :-D

Wir wurden sehr freundlich empfangen und ich erhielt eine orange-farbene Tragetasche, mit einem orange-farbenen Shirt und einer orange-farbenen Mütze ausgehändigt, was natürlich auch gleich probiert und abgelichtet werden musste. ;-)
Jetzt aber ab in die Laufmesse; einige kleine Stände mit interessanten Angeboten (natürlich habe ich auch einiges gekauft :-) ) und natürlich wurden wieder interessante Läufe vorgestellt. Wir stellten fest, dass am 13.10. diesen Jahres ganz schön viele Läufe gleichzeitig sind – aber da bin ich ja bekanntlich schon “auf der Strecke”… ;-)
Nachdem die Verkaufsstände “inspiziert” waren und das Geld aus war, mussten nur noch die Startnummern empfangen werden, was total gechillt und einfach erledigt war.

20130608_132859Der Tagesplan sagte nun, dass ich noch eine Trainingseinheit auf dem Plan hatte. 5 x 100  m Sprint und anschl. 20 Min. auslaufen! Ich war mir nicht sicher, ob dies zusammen mit dem Halbmarathon so ‘ne gute Idee ist, aber wer nicht probiert – weiß es nicht… ;-)

Die Trainingseinheit lief gut und ich fühlte mich danach auch entsprechend; bis ich feststellen musste, dass die Tür zu der ich raus bin nun nicht mehr geöffnet war und ich einmal um den gesamten Hotelblock laufen musste, was bei der Größe Areals nicht gerade lustig war. Aber egal, auf die paar Meter mehr oder weniger kam’s auch nicht mehr an… ;-)

Da es nur noch 5 Stunden zum Start waren, wurde ich – wie immer – immer nervöser und wir hatten auch noch nichts gegessen. Also hat mich mein Schatz in eine nahegelegene Mall geführt, wo ein nettes italienisches Restaurant auf uns wartete. Beim Betreten der Mall wurde ich mit einer Rose begrüßt, was daran lag, dass an dem Wochenende in Luxemburg Muttertag war.
Nach einem köstlichen Essen, was die Nudeln vom Vortag vergessen ließ, sind wir dann noch ein wenig durch die Mall getingelt und haben uns die Zeit in einem nahgelegenen McDonalds vertrieben. Ein “Slush” hat unsere Gier geweckt und wir konnten dort unserer Gier nachgeben :-) . Dort trafen wir dann auch noch einige andere Läufer, die genau wie wir auf den Start warteten und sich die Zeit vertrieben.
Bei 28° C wurde das flanieren durch die Einkaufsmeile aber schnell zur Schwerstarbeit und wir haben beschlossen, uns zum Startgelände bei der Lux Expo zu begeben und uns langsam vorzubereiten… – noch knapp 2 ½ Std. bis zum Start

Das Auto wurde in einer Seitenstraße nahe dem Expo-Gelände abgestellt und die letzten Meter sind wir zu Fuß zur Expo gegangen. Eigentlich kein Problem, aber durch die Hitze, die lange Fahrt vom Vortag, der Allergie und vielleicht auch wegen des Trainings, war ich wirklich müde…
Am Gelände angekommen, haben wir ein paar “Geschenke” (Hüte und Winketatzen) abgegriffen und haben uns dann in die Chilling-Area verkrochen. Ein paar Entspannungsübungen, einen Kaffee (nicht für mich) und einiger Momente der Aufregung (Uuuuaaah, bald geht’s los… :-D )  später, haben wir uns umgezogen und noch zu einem “Nickerchen” in eine der Ecken verzogen. Das tat gut und die Zeit verging auch schnell…

Zwischenzeitlich hat es angefangen zu regnen, aber wie… :-o

Gewitterregen vom Feinsten, ca. 30 min. lang…! Aus den 28 ° wurden ca. 23° und weil es natürlich gleich wieder aufriss und die Sonne raus kam, wurde aus dem heißen Wetter ein subtropisches Wetter… dampfig und warm! Was hätten wir uns für den Lauf Regen gewünscht.

Es waren noch 30 min. zum Start, wir gaben unsere Kleiderbeutel ab (dazu im Laufbericht mehr) und gingen in die Startaufstellung… Punkt 19 Uhr wurde gestartet! Zum Lauf berichte ich im Laufbericht ausführlich. Nur soviel; der Lauf war lange nicht so entspannt, wie ich bzw. wir uns das gewünscht hätten. Aber eine für die Verhältnisse gute Zeit war trotzdem drin… ;-) – kein PB, aber für die Trainingsphase eine neue Bestzeit!

So, ihr Lieben…; soweit der erste Teil meines Berichts zum Luxemburg-Wochenende. Morgen schreibe ich daran weiter und Laufbericht und die Bilder folgen dann auch… :-)
Für heute bin ich aber saumäßig müde, denn es war ein langer und harter Tag; also seht mir nach, dass ich hier unterbreche und morgen weiter schreibe.

Gute Nacht Euch allen… ich verschwinde jetzt ins Reich der Träume! Bis morgen… :-)
Eure Anke

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>