NSA-Light… und von Erfolgen und Mißerfolgen!!!

Hallo meine treuen Begleiter!!! <3

als ich am 05.August diesen Jahres meinen letzten Beitrag in meinem Blog veröffentlich habe, konnte ich noch nicht absehen, wie sich alles entwickeln würde… aber so ist das Leben. Es hält immer wieder Überraschungen – positive, wie negative – für einen bereit.

Falls Euch der Titel des Beitrages neugierig gemacht hat und Ihr euch fragt, was es mit NSA-Light auf sich hat, will ich dies gleich zu Anfang aufklären, denn es hat auch gaaaanz viel damit zu tun, warum ich hier so lange nichts online gestellt habe…
In den Medien wird das “ausspionieren” von Daten durch die NSA ja breit diskutiert und die ganze Welt befindet sich in einem Zustand der tiefsten Entrüstung wegen dieser Vorgänge. Aber dazu kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen, auch ich habe dazu eine Meinung, die aber nichts in einem Sportblog zu suchen hat…
Letztlich ist es aber so, dass wenn man etwas von sich preisgibt – und wie z.B. ich relativ viel – muss man damit rechnen, dass es nicht nur “nette” Menschen gibt, die diese Informationen lesen. Und so geht es mir auch… Menschen, von denen ich es nicht geglaubt habe, lesen meinen Blog. Allerdings nicht, wegen meiner sportlichen Einträge oder gar um mein Vorankommen im Training zu verfolgen, sondern um Details aus meinen Einträgen gegen mich zu verwenden oder zumindest bei der ein oder anderen Gelegenheit “mit ins Feld” zu ziehen…
Ich finde diese Tatsache unglaublich traurig und sie hat mich so sehr belastet, dass ich einfach über einen langen Zeitraum nichts geschrieben habe. Ich hoffe Ihr könnt das verstehen und ich hoffe, dass mir die, die mir wohlgesonnen sind trotzdem treu bleiben.

Nun wollen wir aber wieder sportlich werden…

Es ist viel passiert, seit meinem letzten Beitrag; wir waren – wie ja im letzten Beitrag schon erwähnt – am Reschensee (den Laufbericht habt Ihr sicher schon gelesen), wir haben an einem IndoorCycling-Event in Andernach teilgenommen und wir sind beim RuppertsThermen-Lauf (Halbmarathon) mit am Start gewesen. Darüber hinaus habe ich an der ersten Präsenzphase für meine Weiterbildung “Sportmarketing” teilgenommen, die erste Einsendearbeit geschrieben und bestanden (mit “1″ :-) ) und mein im Oktober beginnendes (Fern-)Studium zum “Bachelor Sportbusiness Management” eingetütet.
Und natürlich mein Training voran getrieben… über letzteres werde ich gleich noch ein paar Worte verlieren.
Als nächstes stehen weitere Wettkämpfe am Tegernsee beim SCHUSTER Tegernseelauf 2013 auf der Halbmarathondistanz und in Weilheim beim 8. Hapfelmeier Laufcup (ebenfalls über die Halbmarathondistanz) an. Und dann natürlich noch der große Tag… am 13.Oktober 2013 in Köln

Ja…, und vor kurzem habe ich dann nochmal eine Leistungsdiagnostik durchführen lassen und dann war eine Entscheidung zu fällen.
Ich will es vorweg nehmen; das Project-210 wird dieses Jahr mit fast 100%iger Sicherheit nicht abgeschlossen werden können. Mein Trainingsstand reicht dafür vermutlich – ach streichen wir das “vermutlich” – nicht aus. Realistisch ist zur Zeit eine Zeit im Bereich von 3:45:00 (+/- 5 min.)…
Um unter 3:30:00 Std. zu laufen, müsste ich über die gesamte Distanz sehr nah an meiner anaeroben Schwelle laufen, was über diese Dauer nahezu unmöglich erscheint. Ausserdem muss ich meinen Fettstoffwechsel noch “etwas” aktivieren, da ich derzeit nahezu immer im Kohlehydratstoffwechsel laufe, was das Ziel auch nur schwer erreichbar erscheinen lässt. Und ich bin einfach auch noch ein wenig zu langsam, was mich in ein Dillema stürzt. Trainiere ich die Geschwindigkeit durch Intervalle etc., trainiere ich mein Fett- und Kohlenhydratestoffwechselverhältnis ins Nirvana; trainiere ich Letzteres (was für ein Durchstehen des Marathons wichtiger erscheint), muss ich mich von meiner Zielzeit verabschieden….

Hmmm, was bedeutet das nun für mich…; ich bin erst mal ziemlich frustriert, weil ich das Gefühl habe, versagt zu haben. Ein Ziel, dass ich mir gesetzt habe, werde ich – zumindest nicht im erwarteten zeitlichen Umfeld – nicht schaffen… :-(
Zu meiner Frustration kommen noch hinzu, dass meine letzten beiden Trainigsläufe nicht gerade die Besten waren. Zweimal hatte ich mir 30 km + vorgenommen, beide Male musste ich vorzeitig abbrechen. Einmal wegen tausend Anfängerfehlern und erst gestern, weil mein rechtes Knie nicht mehr wollte.

Vielleicht sollte ich auf die Worte meines Männes hören; der sagt nämlich immer wieder zu mir, dass ich mehr Spaß in meinen Sport lassen soll. Ehrgeiz und verfolgen der Ziel seien wichtig, aber der Spaß am Sport und in dem Fall am Laufen im Besonderen darf nicht darunter leiden. Er sagt, ich soll das Projekt einfach verlängern, die gewonnene Zeit nutzen, um stärker und besser zu werden und um das Ziel auch sicher umsetzen zu können. Und er sagt mir, dass wir jetzt die anstehenden und bereits geplanten Wettkämpfe gemeinsam absolvieren werden und dass ich in Köln einfach ohne festes Zeitziel an den Start gehen soll, den Lauf genießen soll (und er sagt, dass Köln dazu genau der richtige Lauf ist; er muss es wissen, denn er war dort schon dreimal am Start), die Erfahrung aufsaugen und mit in mein weiteres Training aufnehmen soll und mir keine Gadanken über Versagen, Fehler im Training oder verpasste Ziele machen soll.
Vielleicht ist dass ja die richtige Herangehensweise… ich weiß es nicht! Sagt Ihr es mir…

Ich werde jetzt auf jeden Fall mein Training bis zum 13.Oktober zu Ende führen und dann sehen wir weiter…
Haltet mir alle Daumen, dass mein Knie schnell wieder “Ruhe gibt” und mich am Laufen und Trainieren hindert; und haltet mir die Daumen und unterstützt mich weiter auf meinem Weg zum Köln-Marathon und (irgendwann) zur Erfüllung meines Traumes vom Project-210!!!

Ach ja, an dieser Stelle möchte ich mich auch mal bedanken; bei meinem Coach Heike von Medius Fitness, die mich bis hier her gebracht hat und mir viele, viele Ratschläge gegeben und mich immer wieder aufgebaut hat, bei Oliver von “Effektiver trainieren”, der mir ganz objektiv die Augen geöffnet hat und mir so vielleicht ein riesen Desaster erspart hat und auch bei Heiko von “Laufen total.de”, der mir mit einem Interview auf seiner WebPage ein weiteres Podium geboten hat. Und natürlich bei Allen, die mich auf meinem Weg bis hier hin begleitet haben und es auch weiterhin tun werden… :-)

Ich hört bald wieder von mir…

Bis dahin bleibe ich…
…Eure Anke :-)

Ein Gedanke zu “NSA-Light… und von Erfolgen und Mißerfolgen!!!

Hinterlasse einen Kommentar zu Bob Bonkowski Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>